Kreuzfahrt Ostsee, Tag 9, Tallinn

Nach den zwei sehr intensiven Tagen in St. Petersburg sehnten wir uns nach ein wenig Erholung und Entspannung. Doch schon am nächsten Tag stand Tallinn, die Hauptstadt Estlands, auf dem Plan.

Wie die anderen baltischen Staaten Lettland und Litauen hat auch Estland und besonders Tallinn eine bewegte Vergangenheit. So war der deutsche Einfluss auf Politik, Kultur und Wirtschaft über viele Jahrhunderte nicht gering. Bis 1918 hieß die größte Stand Estlands noch Reval. Nach einer kurzen ersten Phase der Unabhängigkeit von 1918 bis 1940 war Estland Teil des sowjetischen Reiches. Erst 1990 konnte die vollständige Unabhängigkeit wieder erlangt werden und seit 2004 ist man Mitglied der EU.

Wie fast auf der gesamten Reise wachten wir schon früh auf. Anscheinend hatten wir im Unterbewusstsein das Gefühl wir würden etwas verpassen.
Hätten wir bei der Einfahrt in den Hafen Tallinns noch geschlafen, dann hätten wir wirklich etwas verpasst.

Sanft fuhr die Mein Schiff 3 um 6:00 Uhr in die Bucht vor Tallinn ein, die Sonne schien schon warm, die See war spiegelglatt. Eine traumhafte Stimmung!

Da der Hafen von der Innenstadt nicht weit entfernt ist, entschieden wir uns Tallinn auf eigene Faust zu erkunden.

Mit viel Aufwand wurde in den letzten Jahren die Altstadt wunderschön hergerichtet.
Den Unterschied zwischen früher (2000) und heute (2017) sieht man auf den beiden nächsten Bildern.

So sah es vor der Restaurierung im Jahr 2000 aus
Und so sieht es nun aus

Noch nie haben wir so ein großes Kopfsteinpflaster gesehen.

Weil Tallinn die Hauptstadt Etslands ist, finden sich natürlich auch in der Altstadt zahlreiche Botschaften. Rechts im Bild sieht man die Vertretung Polens und in der Mitte die Italiens.

Auf dem zentralen Platz fand ein Mittelaltermarkt statt, auf dem die Händler ihre Waren anboten.

Diese drei älteren Damen tragen die traditionelle farbenfrohe Tracht Estlands. Anhand der Farbe der Schürze soll man den Ehestand erkennen.

Auf dem Weg zurück zum Hafen sah man auch jemanden der wohl seinen Dachboden zum Verkauf anbot.

Der Aufenthalt in Tallinn hat uns sehr gut gefallen und wir können es uns sehr gut vorstellen noch einmal zu Besuch zu kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.